Architektur


Ein Haus mit zwei Feriendomizilen


Was gibt es schöneres, als im Urlaub sein eigenes Reich, seinen eigenen Rückzugsort mit abgeschirmter Terrasse, Garten und privatem Eingangsbereich zu haben?

Sehr schnell stand fest, es müssen zwei Nutzungseinheiten nebeneinander, nicht übereinander sein. Es sollte keiner dem anderen auf dem Kopf herumtanzen und beide Feriendomizile gleichwertig und privat sein.

Deshalb stehen Strandweiss und Strandgrau als ein Haus zusammen, sind aber separiert durch den Technikraum als verbindendes und trennendes Element.

Die Herausforderung in der Anordnung lagen darin, dass sich das Grundstück trapezförmig Richtung Straße verjüngt, bei einem Höhenunterschied insgesamt von 2 Metern (Usedom ist hügeliger als viele wissen). Deshalb sind die zwei Einheiten L-förmig angeordnet, jeweils mit eigener Terrasse und Garten Richtung Süden, wobei Strandgrau entsprechend dem Geländeverlauf höher liegt als Strandweiss und der zusätzliche Höhenversprung über die Hochbeete rund um das Haus abgefangen wird. Das gibt Privatheit, nimmt die Gebäudehöhe gegenüber den rückwärtigen Nachbarn zurück und ist prägendes Gestaltungselement.

Holzhaus - Ein Haus aus nachwachsenden Rohstoffen 

 

Strandweiss & Strandgrau bestehen aus einer Holzrahmenbaukonstruktion, die mit Holzfasermatten plus Zellulose gedämmt ist. Es bestehen also die Wände, die Dachkonstruktion und auch die Fassade aus unbehandeltem Holz und ökologischem Dämmstoff. 

Als nachwachsender Rohstoff weist Holz eine hervorragende Ökobilanz auf, es bindet sehr viel CO2, braucht wenig Energie in der Bearbeitung zum Baumaterial, hat hervorragende energetische Eigenschaften, ist natürlich schadstoffarm und leicht zu recyceln. Es ist behaglich, langlebig, wohngesund und wird von einem der schönsten Gewerke am Bau verarbeitet, der traditionellen Zimmerei. 

In einer Wohnumgebung aus Holz fühlt man sich automatisch wohl und entspannt. Deshalb ist die Geschossdecke mit sichtbaren Deckenbalken ausgeführt. Und auch die Fassaden, die Terrassen und das Interieur-Design setzen auf die positive Wirkung des Holzes.

Fassade und Fenster - Kälteschutz, Sonnenschutz, Insektenschutz...


Auf Usedom besteht eine starke Sonneneinwirkung, die Luft ist salzig und feucht, phantastisch für unsere Erholung und Gesundheit, aber eine Herausforderung für alle Baumaterialien.

Das aus ökologischen Gründen unbehandelte Lärchenholz an der Fassade, den Sichtschutzwänden und Zäunen darf verwittern und wird dadurch seine ureigene graue Schutzschicht bilden, den besten Holzschutz, den man haben kann. Das Fassadenholz ist mit Wechselfalz-Profilen ausgeführt, damit man einzelne Bretter auch innerhalb der Fläche austauschen kann.

Fenster und Haustüren sind aus eloxiertem Aluminium. Aluminium verwittert nicht und bildet mit seiner hellsilbern eloxierten Oberfläche und den präzisen Konturen einen guten Kontrast zu einer perspektivisch verwitterten und vielleicht auch etwas ruppig werdenden Holzfassade.

Die Fenster und Türen sind cradle to cradle zertifiziert, das heißt, dass alle Bestandteile sich eines Tages einfach zerlegen, sortenrein trennen und vollständig ohne Qualitätsverlust wieder aufbereiten lassen.

Die Fenster sind für eine optimale Wärmedämmung 3-fach verglast.

Der Sonnenschutz ist Richtung Süden an den großen Fenstern der Wohnräume durch die Terrassendächer gewährleistet. Im Sommer liegen die Fenster vollständig im Schatten, in den anderen Jahreszeiten scheint die tiefer stehende Sonne bis in die Wohnräume und bringt wertvollen solaren Wärmeeintrag. Alle weiteren Fenster haben zum Sonnenschutz helle Vorhänge, die sich nicht aufheizen und darüber erst die Verdunkelungsvorhänge für den Schlafkomfort.

Auf motorisch betriebenen Sonnenschutz ist bewußt verzichtet, da diese Systeme u.a. wegen der Störanfälligkeit durch Wind und Verschleiß in der Regel nicht nachhaltig sind.

In Zinnowitz ist die Natur sehr artenreich, viele Schmetterlingsarten oder andere Insekten und damit auch eine große Vielfalt an Vögeln lassen sich rund um das Haus beobachten. Für einen komfortablen Aufenthalt ist deshalb ein Insektenschutz an den Öffnungsflügeln wertvoll. Alle Schlafräume, Bäder und Wohnräume haben mindestens einen Öffnungsflügel, der mit einem eingehängten Insektenschutzrahmen versehen ist, damit man z.B. bei geöffnetem Fenster schlafen kann.

Innenarchitektur und Interieur Design


Behaglich, robust, zeitlos und möglichst viel Naturmaterial, nach diesen Kriterien haben wir die Möbel und Oberflächen in Strandweiss und Strandgrau geplant. Die Böden sind mit Feinsteinzeug oder Eichenparkett belegt. Die Treppen und die Treppenwände und auch alle Holzmöbel sind individuell entworfen und vom Tischler angefertigt und bestehen überwiegend aus geöltem massivem Eichenholz. Das ist nicht nur gemütlich, sondern auch ökologisch, langlebig und verzeiht auch mal einen Kratzer.

Der Stahlbauer hat alle Tischgestelle und Garderoben maßgefertigt. A-förmige Stahlbeine waren hier die beste Wahl, denn dann lässt sich auch eine gemütliche lange Sitzbank gut benutzen.

Echte Wollteppiche und Leinenvorhänge machen das Wohnen behaglich.

Am wichtigsten für eine gute Raumatmosphäre ist allerdings die richtige Beleuchtung. Tagsüber sorgen die großen Fenster für schön viel Tageslicht. Abends und im Winter sind gute Leuchten ganz entscheidend. Die Design-Leuchten von Serien Lighting und Artemide sehen nicht nur schön aus, sie machen auch eine ganz wunderbare Lichtstimmung. Sie sind  blendfrei hell, mit einer warmen Lichtfarbe, aber auch dimmbar für eine sanfte Lichtstimmung zum Beispiel über dem Esstisch, neben der Wohnzimmercouch oder über der Wellness-Badewanne.

Haustechnik maßgeschneidert für ein Ferienhaus mit SPA auf Usedom


Das Haustechnikkonzept sollte resourcenschonend und somit ökologisch und wirtschaftlich sein und zwar für die besonderen Parameter, die ein Ferienhaus mit SPA auf Usedom mit sich bringt:

  • erhöhter Warmwasserbedarf insbesondere in den Sommermonaten
  • Sicherung eines ständigen Legionellenschutzes für die Gäste
  • niedrige Vorlauftemperaturen der energiesparenden Fußbodenheizung
  • wenig Heizlast durch die hochgedämmte Außenhülle
  • der Wunsch nach einer regenerativen Energiequelle
  • die Lage in einer Trinkwasserschutzzone
  • und Sonne im Überfluss…

Eine innen aufgestellte Luft-Wasser-Wärmepumpe bildet das Herzstück unserer Energieversorgung. Da Erdbohrungen wegen des Trinkwasserschutzes hier nicht erlaubt sind, nutzen wir die Wärme aus der Umgebungsluft. Damit wir aber keine brummenden Ventilatoren im Garten hören müssen, ist die Wärmepumpe im Verbindungsbau zwischen den Häusern aufgestellt, abgeschirmt zum Garten und zu den Wohnbereichen. Die Luft wird über die Fassadengitter gartenseitig eingesaugt und Eingangsseitig abgekühlt ausgeblasen. Dies funktioniert im Sommer besonders effizient, aber auch im Winter. Nur bei sehr tiefen Temperaturen braucht die Wärmepumpe eine Stromunterstützung. Vorteil ist, dass es auf Usedom weder sehr heiß noch sehr kalt wird.

Die südliche Dachfläche trägt eine große Photovoltaikfläche, hier wird Sonnenstrom erzeugt, mit dem die Wärmepumpe angetrieben wird.

In einem großen Pufferspeicher wird kein warmes Trinkwasser bevorratet, sondern Heizungswasser, das ist anders als gewohnt. Trinkwasserspeicher müssen in kurzen Abständen hoch erhitzt werden, damit keine gesundheitsgefährlichen Legionellen wachsen, eine Wärmepumpe läuft aber nur für die Bereitstellung gemäßigter Wassertemperaturen energieeffizient. Aus diesem Grund wird gemäßigtes Heizungswasser bevorratet.

In der Nähe der Bäder sind nun Warmwasserbereiter platziert, aber nicht wie gewohnt als energiefressende Durchlauferhitzer. Hier kommt nun das bevorratete Heizungswasser zum Einsatz und gibt die Wärme über hocheffiziente Wärmetauscher an das kalte Trinkwasser ab. Das Trinkwasser wird also nah an der Zapfstelle und nur bei Bedarf in erstaunlich hoher Temperatur erwärmt. Um den Komfort von viel heißem Wasser gleichzeitig sicherzustellen, gibt es hier eine elektrische Zusatzheizung, die aber tatsächlich selten benötigt wird. Das Heizungswasser reicht aus, um zusätzlich die Fußbodenheizung zu versorgen.

Und noch einen Pluspunkt hat das elektrobasierte Technikkonzept: Da wir auf Usedom sehr viel Sonnenschein haben und die Photovoltaikanlage natürlich bei Sonnenschein besonders viel Strom erzeugt, nutzen wir diesen Strom für unseren eigenen Energievorrat, ähnlich einer Batterie. Wenn Strom vom Dach kommt, bekommt unsere Wärmepumpe die Information: Strom nutzen und damit das Heizungswasser im Pufferspeicher höher heizen. So steht bei Sonnenschein besonders heißes Heizungswasser zur Verfügung und das Energiesystem läuft besonders effizient und autark von externer Stromversorgung und zwar dann, wenn die Haupt-Urlaubssaison ist.

Falls die Sonne aber mal nicht scheint und zusätzlich der Winter sehr kalt ist, soll natürlich der Urlaubskomfort nicht leiden und jederzeit genügend heißes Wasser zur Verfügung stehen. Hierfür beziehen wir Ökostrom aus dem Netz, genauso wie wir auch überschüssigen Strom ins Netz einspeisen.

Wer mit einem Elektroauto anreist, kann an unserem Ferienhaus Strom tanken. Unsere Wallbox steht in Kürze für unsere E-mobilen Gäste zur freien Verfügung, denn Elektromobilität ist unsere Zukunft, davon sind wir fest überzeugt.

Regenwasser im Wasserschutzgebiet


Strandweiss & Strandgrau befinden sich im Wasserschutzgebiet der Insel Usedom.

Die Stellplätze und die Zuwegung des Ferienhauses sind mit wasserdurchlässigem Ökopflaster befestigt. Zusätzliche Wege am Haus sind wasserdurchlässige Kieswege.

Das Regenwasser von den Dachflächen wird in eine Strangrigole geleitet, die tief unter der Rasenfläche vergraben ist. Diese kann bei Starkregen große Mengen Regenwasser aufnehmen welches durch einen Kiesmantel zeitverzögert in die Erde und das Grundwasser rieselt.

Regional 

 

Strandweiss & Strandgrau sind innerhalb von 10 Monaten von extrem kompetenten und zuverlässigen Firmen, allesamt aus der Region, errichtet worden. Annähernd 20 bauausführende Firmen und Fachingenieurbüros großenteils von der Insel Usedom und allesamt aus Mecklenburg-Vorpommern haben mit viel Engagement und Können unsere Planung umgesetzt, uns beraten, sich gegenseitig unterstützt und waren auch in manch dringenden Fällen ganz kurzfristig vor Ort. 

Wir danken allen „unseren“ Handwerkern und werden viele auch ein wenig vermissen, jetzt wo alles fertig ist.

Architekturfotografie 

 

Alle Innenaufnahmen und die Herbstbilder von Außen hat unsere wunderbare Fotografin Elena Krämer aus Rostock gemacht. Wenn Elena ein Fotoshooting macht, dann mit Obst, Blumen, Kuchen, Strandtasche und einem Blick für die besonderen Details. So schafft sie es, die Räume einzufangen, als wäre man mitten drin, im schönsten Urlaub.
Vielen Dank, liebe Elena, für die wunderbaren Bilder!
Im letzten Sommer war an vielen Ecken noch Baustelle, deshalb freuen wir uns schon auf das Shooting der Sommerbilder vom Stranweiss & Strandgrau im nächsten Sommer.

https://www.elenakraemer.de

Ein Architektenhaus individuell geplant 

 

Eine optimale Planung für ein Gebäude mit vielen besonderen Anforderungen gibt es nicht von der Stange. 

Die Planung und Bauleitung der Ferienhausarchitektur habe ich als Architektin übernommen, vielfältig beraten, unterstützt und ergänzt durch meinen Mann, der langsam auch als Architekt durchgehen kann. 

Wir hoffen, unsere Gäste fühlen sich im Ferienhaus Strandweiss und Strandgrau sehr wohl und erleben einen erholsamen, komfortablen und richtig entspannten Urlaub. 

 

Eine schöne Zeit wünschen Euch 

Carsten und Ulrike Gerasch